AKTIVE TGR 2016

Das TGR-D30-Team gewinnt Aufstiegsrennen im Fotofinish!

Was für eine Story! Ein Hollywood-Regisseur hätte die Geschichte nicht besser inszenieren können. Mehr Spannung und Drama ging nicht! Noch am Samstag Abend, auf dem von den Damen 30 selbst organisierten TGR Sommerfest, sangen die Mädels in dem eigens für Sie komponierten Song „TGR mein Verein“ davon, dass am Ende jeder Punkt und Satz zählt. Am Sonntag, beim letzten und für den Aufstieg alles entscheidenden Medenspiel gegen den TC Ladenburg, wurde der Liedtext real. Es kam auf jeden einzelnen Punkt an. Und wie in guten Hollywood Filmen üblich, gab es ein Happy End für das Damen 30 Team - denn sie hatten am Ende im Aufstiegsrennen mit Neckar Ilvesheim hauchdünn die Nase vorn.Damen30 Aufstieg 2018

Beide Teams waren mit 12-2 Punkten, 49:14 Matches und 101:31 Sätze exakt gleich auf. Die Spiele mussten entscheiden und hier waren die TGR Damen um ganze 7 Spiele besser! Was für eine Punktlandung. Nachdem in den letzten beiden Jahren der Aufstieg denkbar knapp verpasst wurde, war diesmal Fortuna auf ihrer Seite. Doch der Reihe nach. Die Ausgangslage war klar, Ilvesheim lag in der Tabelle vorne, ein 9-0 bedeutete den Aufstieg, bei einem 8-1 würde es auf jeden Satz und jedes Spiel ankommen. Was für ein Druck für die Mädels, dem sie mit Bravur stand hielten. Martina, Annette und Daggi sorgten mit 3 glatten Siegen für den perfekten Start und Maren und Kirsten schraubten, mit ihren schnellen Siegen, den Zwischenstand auf 5-0. Silke, seit Wochen mit Rückenschmerzen gehandicapt, musste sich nach großem Kampf 4-6/4-6 geschlagen geben. 5-1. Jetzt mussten alle 3 Doppel in 2 Sätzen und mit mindestens 17 Spielen Differenz gewonnen werden, sollte es mit dem Aufstieg noch klappen. Maren mit Kirsten und Silke mit Daggi holten souverän die Punkte. Martina und Annette taten sich schwer und liefen einem Rückstand hinterher. Die Beiden hatten beim Stand von 4-5 sogar Satzball gegen sich und mussten den sogenannten „Nichtaufstiegsball“ abwehren, was ihnen nervenstark gelang. Ab diesem Punkt waren die Gegner ohne Chance, der Knoten war geplatzt und die beiden holten den ersehnten achten Punkt.

Der Aufstieg war perfekt! Überglücklich fiel man sich in die Arme, die Champagnerkorken knallten und die Mädels gaben ihren TGR Song zum Besten. Zusammen mit Ihren Fans feierten sie den Aufstieg ganz nach dem Motto des ABBA Songs „The Winner Takes It All“.

Damen 50 mit einem 9:0 die Runde beendet.

D50letzterSpieltag2017klein

Wie im vergangenen Jahr auch standen sich Anni und Monika Schertel auf Punkt 1 gegenüber. Es zeigte sich sehr schnell, wer dieses Spiel dominierte: Anni. 6:0, 6:3. Gitti tat sich wieder etwas schwer auf Punkt 2. Gegen Uli Erny lag sie schnell 2:5 zurück. Ein kleiner aber entscheidender Tipp von Anni und schon wurde ein 7:5 und 6:2 daraus. Danke, Anni. Heide hatte so ihre Probleme und Schwierigkeiten mit den schlimmen Stopp-Bällen von Uschi Weiß. Konnte Uschi den ersten Satz knapp mit 7:6 gewinnen, so hatte Heide im zweiten Satz mit 6:4 die Nase vorne. Die Entscheidung fiel im Match-Tiebreak, ganz klar 10:3 für Heide. Daggi musste gegen Walli Leininger ran. Daggi hatte das Spiel zu jeder Zeit im Griff und holte dieses mit 6:4 und einem deutlicheren 6:1 auf die Rheinau. Konnte sich Reinhilde im ersten Satz mit 6:2 gegen Christa Barz noch durchsetzen, so hatte sie im zweiten Satz mit 2:6 das Nachsehen. Wieder einmal musste über einen Match-Tiebreak die Entscheidung gefunden werden. Mit gutem Ende für die Rheinauer Damen 50: 10:7. Annette Siebenlist hatte gegen Silvi nicht wirklich eine Chance. Deutlich gewann Silvi mit 6:1 und 6:1. Sie war, wie so oft, wieder einmal die schnellste Spielerin unserer Truppe. Unglaublich. Mit einem fantastischen 6:0 sind wir aus den Einzeln gegangen.

Unser Einser-Doppel mit Anni/Silvi stand einem wirklich starken Doppel der Neckar-Ilvesheimer gegenüber. Trotz heftigster Gegenwehr von Moni/Maike ging dieses Match an unsere Damen: 3:6, 6:3 und 10:5. Wieder einmal musste der Match-Tiebreak entscheiden.
Im zweite Doppel kämpften Gitti/Reinhilde gegen Uschi/Uli um die ersehnten Punkte. 6:4, 6:4 für Rheinau.
Das dritte Doppel mit Daggi/Heide hatte gegen Walli/Christa auch keine Probleme und siegten schließlich mit 6:1, 6:3.

Tja, der Tag war unser Freund. 9:0; ein so klarer Sieg war gegen Neckar-Ilvesheim noch nie eingefahren worden. Es waren durchweg faire Spiele und der Tag endete, wie immer, mit einem gemütlichen Abendessen.

Damen 50 - Dachsenfranz läßt grüßen...

Da50Spieltag5klein
28.06.17 – unser vorletztes Spiel in dieser Runde.Auch heute sollte nochmals ein Sieg eingefahren werden.

Anni spielte heute gegen Grete Pitz, was ihr keine größeren Schwierigkeiten bereitete, 6:1 und 6:3 für Anni. Bei Gitti hatte im ersten Satz gegen Sibylle Schatz alles geklappt, im zweiten kam der Einbruch, der Match-Tiebreak konnte dann wieder von Gitti gewonnen werden, 6:0, 4:6 und 10:7. Heide trat gegen Susanne Meissner an, gleicher Spielstand wie bei Anni, 6:1 und 6:3. Auch Reinhilde konnte sich mit 6:4 und 6:3 gegen Lilli Vogt erfolgreich durchsetzen. Silvi hatte es wieder einmal eilig und beendete ihr Spiel gegen Magda Unger mit 6:0 und 6:0. Agnes musste – wie Gitti – gegen Elisabeth Doll in den Match-Tiebreak. Mit einem 6:3, 3:6 und 12:10 konnte jedoch der Sieg ebenfalls auf die Rheinau geholt werden. 6:0 aus den Einzeln – besser ging es nicht.

Jetzt wollten wir auch noch alle drei Doppel gewinnen. Hier ließen wir nichts mehr anbrennen und habe mit folgenden Ergebnissen die vorletzten Spieltag zu einem guten Ende gebracht:

Doppel 1: Anni/Heide gegen Grete/Sibylle 6:0, 6:1
Doppel 2: Reinhilde/Gitti gegen Lilli/Hiltrud 6:2, 6:1
Doppel 3: Silvi/Agnes gegen Susanne/Elisabeth 6:1, 6:2

Trotz widriger Windverhältnisse haben wir einen 9:0-Sieg für die Tennisspielgemeinschaft TG Rheinau/MFC 08 Lindenhof eingefahren.

Wie gewohnt hatten wir mit den Damen aus Zuzenhausen viel Spaß und faire Spiele. Nach dem gemeinsamen Essen haben wir die Heimreise angetreten. Der Abend fand seinen Abschluss in unserem schönen Clubhaus.

Klarer Sieg unserer Damen 50 gegen Rappenau.

Da50BadRappklein

Heute waren wir Gast in Bad Rappenau. Die Damen hatten uns sehr freundlich empfangen, kein Wunder, spielen wir doch bereits seit 2014 gegeneinander.

Anni, Punkt 1, spielte diesmal gegen Uschi Glaser, was ihr keine größeren Schwierigkeiten bereitete. Diese Begegnung endete 6:0 und 6:3 für Rheinau. Punkte 2, Gitti, lag gegen Birgit Schönfeld gleich mal 0:5 zurück, kam jedoch wieder ins Spiel und entschied dieses Match mit 7:6 und 6:1 für sich. Heide spielt auf Punkt 3 gegen Bea Viroli. Der erste Satz wurde mit 7:5, der zweite Satz mit 6:2 gewonnen. Reinhild traf auf Punkt 4 auf Erika Senghas. Auch hier keine Zweifel, 6:1, 6:3 für die Damen aus Rheinau. Silvia ließ Heidrun Engewald auf Punkt 5 nicht wirklich eine Chance. Sie beendet wieder einmal als Erste das Match mit 6:0 und 6:0. Punkt 6, Agnes, siegte – trotz Schreck vor dem Spiel – mit 6:2 und 6:2 gegen Liane Pöschl. Agnes stolperte über eine Steinplatte und hatte sich beide Kniee aufgeschlagen. Autsch.
6:0 gingen wir aus den Einzeln. Eine komfortable Steilvorlage.

Auch bei den Doppel hatten wir keine größeren Probleme, mussten jedoch eins abgeben. Unser Doppel 1, mit Anni und Heide gegen Uschi und Birgit, ging mit 7:5 und 6:2 auf die Rheinau. Doppel Nr. 2, Gitti/Reinhilde gegen Uschi und Elke Gmyrek (eine neue Spielerin) endete 6:4 und 6:1 für uns. Silvia und Agnes spielten gegen Bea und Heidrun. Dieses Doppel musste leider mit 0:6 und 2:6 an Bad Rappenau abgegeben werden.
Endstand 8:1 für die TG Rheinau.

Bei Temperaturen über 30°C hatten wir uns heute eine wahre Hitzeschlacht geliefert. Wir wurden von den Damen gut bewirtet und in aller Freundschaft wieder verabschiedet. Ein schöner und erfolgreicher Tag, der seinen Abschluss bei der TG Rheinau im Clubhaus fand.

Das gute Rheinauer Pferd - Herren 2 der TGR.

Herren2Spieltag3klein
Nach dem glücklichen - aber hoch verdienten - Aufstieg letztes Jahr begann für uns Anfang Mai das Abenteuer 2.Bezirksliga. Durch die Ungewissheit der gegnerischen (und auch der eigenen) Stärken, konnte man sich nicht so recht auf ein klares Saisonziel einigen. Von „erstmal Klasse erhalten“ bis „sofortiger Durchmarsch“ war zumindest alles dabei!
So ging man ziemlich ahnungslos ins erste Saisonspiel bei Schriesheim II. Die Einzel waren hartumkämpft, sodass wir gleich drei Mal in den Champions Tiebreak durften beziehungsweise mussten. Nachdem wir zwei davon für uns entscheiden und zudem Patrick sein Spitzeneinzel gewinnen konnte, ging es mit 3:3 in die Doppel – eine Ausgangssituation, die wir so noch öfter erleben werden sollten. Nach einem Sieg und einer Niederlage musste das Spiel von 4:4 abgebrochen werden, weil die Schriesheimer Sandplätze vor dem achtstündigen Dauerregen endgültig kapitulierten. So hieß es für Malte und Sebi am darauffolgenden Freitag nochmal nach Schriesheim zu fahren und ihr Doppel nach bereits gewonnenem Erstem Satz zu beenden. Der zweite Satz war zwar ziemlich schnell verloren, jedoch konnten die längst voll eingefleischten Rheinauer den Champions Tiebreak für sich entscheiden und so den ersten Saisonsieg perfekt machen.

Weiterlesen: Das gute Rheinauer Pferd - Herren 2 der TGR.